Mangas

*Mangas – >Wo seid ihr?*

Halli Hallo Würmchen,

bisher habe ich es leider immer noch nicht in eine Bibliothek geschafft, um mich dort anzumelden 🙁 Das heißt, dass ich seit meinem Umzug keine Mangas mehr lesen konnte…
Mir fehlt das wirklich, aber leider geht es gerade auch nicht anders. Hoffentlich ändert sich das bald.
Gespannt verfolge ich immer noch HunterXHunter und ich liebe den Anime einfach. Gerade läuft auch Rosario+Vampire bei ProSieben Maxx, aber die Synchro hat mir nicht wirklich gut gefallen und ich weiß noch nicht ob ich es weitergucken werde.
Uh, und Steins;Gate möchte ich noch gucken. Ob ich es jemals schaffe? XD

*Fakt*
Fox Sin Ban = Ganz große Liebe *.* (Immer noch)

Nun kommen wir zu den Mangas, die ich in letzter Zeit gelesen habe.


Mimic Royal Princess habe ich euch in meinem Beitrag *Mangas – What doesn’t kill you makes you stronger* vorgestellt.

Nun habe ich auch Band 5 der Reihe gelesen und bin immer noch sehr positiv angetan. Mir gefiel die Idee und der Zeichenstil schon seit dem ersten Band, weshalb ich sehr gespannt auf die Fortsetzung war.

Und, was soll ich sagen? Es geht düster und voller neuer Geheimnisse weiter. Kaum konnten sie ein Problem lösen, bahnt sich schon das nächste an.

Ihr müsst euch unbedingt selbst von der Reihe überzeugen. Ich möchte da nicht zu viel verraten ^^

Der Klappentext von Band 1:
“Es war einmal vor langer Zeit…

… in einem Königinnenreich, in dem Frauen geehrt und Männer verachtet werden.

Dort lebt der Waisenjunge Albert in einem armen Fischerdorf, bis er eines Tages in der Stadt von Sklavenhändlern entführt und an einen Adeligen verkauft wird.
Nachdem er in eine Villa gebracht, gewaschen und herausgeputzt wurde, sieht er sich unerwartet der Thronfolgerin des Landes gegenüber, der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist!!”


Quelle


Skip Beat! stammt aus der Feder von Yoshiki Nakamura und es sind schon 41 Bände erschienen. Ein Ende soll aber in Sicht sein.

Ich habe bisher 40 Bände gelesen. Zwar bin ich immer wieder gespannt wie es weitergeht und liebe den Zeichenstil. Aber es zieht sich doch ganz schön. Langsam wünsche ich mir doch ein Ende.
Wer weiß was Band 41 an Informationen preisgibt.

Die Reihe kann ich euch aber definitiv ans Herz legen. Humor, unglaublich berührende Momente und auch viele Situationen, die einen zum nachdenken anregen und eine Protagonistin, die sich jeder Herausforderung stellt, sind eine gelungene Kombination. Kein Girlie, sondern ein ziemlich ernstes und pflichtbewusstes Mädchen entdeckt ihre Berufung und arbeitet hart für ihr Ziel.

Klappentex Band 1:

“Kyoko Mogami ist ein unauffälliges und fleißiges Mädchen. Nach dem Abschluss der Mittelschule folgt sie ihrem Freund Sho Fuwa nach Tokyo – in der Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft und um ihn bei seiner Popstar-Karriere zu unterstützen. Den gemeinsamen Lebensunterhalt finanziert sie selbstlos mit zahlreichen Jobs. Als Kyoko eines Tages durch Zufall erfährt, dass Sho sie nur als “Dienstmädchen” benutzt, schwört sie Rache! Und was gäbe es da Besseres, als Sho im Pop-Business Konkurrenz zu machen?! Komplett neu gestylt macht sie sich auf zum Casting bei “LME-Productions”.”
Carlsen


Rainbow Revolution hat mich ziemlich fasziniert, da dieser Manga die negativen Seiten unserer Gesellschaft zeigt: Hier wird das Thema Mobbing angesprochen und wie auch eine Freundschaft dafür ausgenutzt wird.

Aber vor allem wird auch ein Ausweg beziehungsweise eine Lösung “geboten”.
Nana muss nur selbst entscheiden welchen Weg sie geht.
Doch hat sie überhaupt eine Wahl?

Nachdem ich diese Reihe beendet habe, war ich sehr hin und hergerissen. Obwohl dies ein wichtiges Thema ist und auch gut behandelt wurde, war es mir zu lang gezogen.

Aus der Geschichte wurde ein ziemliches Brimbamborium. Es kamen immer wieder neue Personen, weshalb es auch irgendwie spannend blieb. Aber dann lief doch wieder nach dem gleichen Schema ab..

Daher bin ich nicht zu 100% von dieser Reihe begeistert, denn es gab für mich zu viele Dämpfer.

Der Klappentext von Band 1:
“Nanas und Yuyus enge Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt: Yuyu beharrt darauf, alles mit Nana gemeinsam zu machen und zwingt sie, sie nachzumachen. Die kleinmütige Nana möchte sich jedoch endlich frei fühlen und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Da wird der selbstständige Mitschüler Shioka schnell zu ihrem Vorbild.”


Quelle

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.