Meine Meinung

*3 Bücher – 3 Enttäuschungen Teil 5*

Liebe Würmchen,

ich schreibe diese Beiträge ja immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum einen bin ich froh, dass ich es “hinter mir habe” und zum anderen bin ich traurig, dass es mit mir und der Geschichte einfach nicht geklappt hat. Genau wie die drei, die ich heute vorstellen möchte.

*Ganz wichtig: Ich möchte mit diesem Beitrag nicht ausdrücken, dass ihr die Bücher nicht lesen sollt oder die Autoren in irgendeiner Weise schlecht sind. Hier geht es nur um meine Leseeindrücke und was ich dabei empfunden habe.*



Sturmtochter fand ich schon eine ganze Weile sehr ansprechend und musste es dann auch meinem SuB hinzufügen. Aber ich habe mich dann noch nicht getraut die Reihe anzufangen. Die Erlösung kam dann während eines Buddyreads.
Der Anfang der Geschichte gefiel mir unglaublich gut. Es war mal eine etwas andere Interpretation der Elemente und ihrer Herkunft. Meine Euphorie hielt auch noch eine ganze Weile. Aber dann kam ich einfach nicht weiter. Die Geschichte konnte mich einfach nicht mehr mitreißen. Irgendwie hatte sie an Schwung verloren.
Bevor ich in eine Leseflaute gerate, habe ich es lieber abgebrochen…

Der Klappentext:
Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht – die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …


Quelle



Nachdem mir Medusas Fluch von Emily Thomsen schon so unglaublich gut gefallen hat und ich die ersten beiden Bände verschlungen habe, war nun auch Flerya an der Reihe. Ich liebe Drachen und hatte große Hoffnungen in die Reihe gesetzt. Was sollte schon schiefgehen? Der Schreibstil der Autorin gefiel mir und eine Reihe hat sich ja schon in mein Herz geschlichen.

Leider war es mit Flerya einfach nicht das gleiche. Ich kam absolut nicht in die Geschichte rein und war schon schnell gelangweilt. Auch mit den Protagonisten wurde ich so gar nicht warm.

Es ist aber nicht das erste Mal, dass mich nicht alle Bücher einer/s Autor/in überzeugen konnten.
Aber dafür freue ich mich umso mehr auf den Abschlussband von Medusas Fluch.

Der Klappentext:
Einst verbannte der Drachenkönig Gardorath die Herrscherin der Ghul und bewahrte damit das Reich vor dem Niedergang. Nur die Trägerin des magischen Armbandes Kemantie kann Königin Aine befreien. Nichts anderes will Yadiran, der oberste Feldherr der dunklen Herrscherin, und dabei ist ihm jedes Mittel recht. Er entführt Gardoraths Tochter Flerya, die untrennbar mit Kemantie verbunden ist, und zieht sie als sein eigenes Kind auf. Ohne Erinnerung an ihre wahre Herkunft schenkt sie ihm ihre ganze Liebe. Doch der kaltblütige Seelenfresser wartet nur auf Fleryas sechzehnten Geburtstag. Es ist der Tag, an dem der Drache in ihr erwacht und sie Aine befreien wird. Der Tag, an dem Yadiran ihren Tod fordert. Gebrochen vom Verrat und auf sich allein gestellt, versucht Flerya, ihrem Häscher zu entrinnen – und den Untergang Emireschas abzuwenden.


Quelle



Märchenadaptionen lese ich wirklich sehr gerne und bin immer gespannt wie die neue Interpretation umgesetzt wurde. Dabei lasse ich mich immer auf etwas Neues ein. Aschenkindel wurde mir empfohlen und da habe ich es endlich mal von meinem SuB befreit.
Der Schreibstil von Halo Summer gefiel mir zwar, aber der Humor war nicht so meins. Und daran ist es dann auch gescheitert. Wenn mir der Humor nicht gefällt, habe ich Probleme in die Story zu finden und eine Bindung zu den Protagonisten aufzubauen. Deshalb habe ich das Buch auch ganz schnell wieder weggepackt….

Der Klappentext:
„Du bist schon ein komisches Mädchen“, sagt meine gute Fee. „Jedes andere Mädchen in deiner Situation wäre überglücklich, auf so einen Ball gehen zu dürfen. Noch dazu auf einen, bei dem es sich in einen Prinzen verlieben und damit seinem Elend entkommen könnte!“ Tja, wo sie recht hat, hat sie recht. Ich bin ein komisches Mädchen. Und ich habe fest vor, eins zu bleiben!

Claerie Farnflee wurde vom Schicksal nicht gerade verwöhnt. Erst starb ihr Vater, dann folgte der gesellschaftliche Absturz und seither wird ihr das mühselige Leben in Armut von einer bösen Stiefmutter und zwei garstigen Schwestern versüßt. Ist Claerie deswegen unglücklich? Nein – jedenfalls nicht unglücklich genug, um sich jedem dahergelaufenen Prinzen an den Hals zu werfen.


So denkt sie, doch an einem düsteren Gewittertag begegnet sie im Verbotenen Wald einem Fremden und das, was sie für unmöglich gehalten hat, passiert: Ihr Schicksal nimmt eine geradezu verstörende Wendung – selbst Prinzen und Bälle spielen darin keine unbedeutende Rolle mehr …


Quelle

Wie sieht es denn bei auch aus? Welches Buch habt ihr zuletzt abgebrochen?
Brecht ihr überhaupt Bücher ab?

Loading Likes...

2 Kommentare zu „*3 Bücher – 3 Enttäuschungen Teil 5*

Schreibe einen Kommentar zu Paula Josina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.