Meine Meinung

*3 Bücher – 3 Enttäuschungen*

Liebe Würmchen,

heute möchte ich wieder über ein paar Bücher sprechen, die ich abgebrochen habe und warum ich das getan habe.
In letzter Zeit hat sich das leider gehäuft. Vor allem die Bücher von meinem SuB konnten mich so gar nicht mitreißen. Aber auch ein Rezensionsexemplar ist diesmal dabei.
*Ganz wichtig: Ich möchte mit diesem Beitrag nicht ausdrücken, dass ihr die Bücher nicht lesen sollt oder die Autoren in irgendeiner Weise schlecht sind. Hier geht es nur um meine Leseeindrücke und was ich dabei empfunden habe.*



Iubire wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung. Wofür ich mich noch einmal bedanken möchte.

Von Cover und Klappentext war ich sehr angetan. Auch die Leseprobe gefiel mir. Es stehen eine Phönixe und ein Vampir im Vordergrund. Mal eine ganz andere Idee, die ich so noch nicht kannte. Daher war die Vorfreude sehr groß.

Leider bin ich nicht sehr weit gekommen, weshalb ich auch keine Rezension geschrieben habe. Mich haben die Rechtschreibfehler und das fehlende Lektorat sehr gestört. Ich kann durchaus nachvollziehen, dass viele sehr begeistert von dem Buch sind. Nur ich konnte einiges einfach nicht überlesen.

Ich denke, dass man aus dem Buch so viel mehr rausholen könnte, wenn es eine gute Korrektur geben würde.

Trotzdem hoffe ich, dass die Autorin weiterhin Erfolg hat. Außerdem habe ich gehört, dass Band 2 toll überarbeitet geworden sein soll.

Der Klappentext:
„Als Viviana, eine junge Phönixe, deren Art schon lange als ausgestorben gilt, nach ihrem Studium der Parapsychologie eine Stelle an der Universität in Elmore Bridge antritt, trifft sie auf dem Universitätsfest zum ersten Mal den über 400 Jahre alten Vampir Breda Munteanu. Sofort besteht zwischen den Beiden eine unerklärliche Bindung.
Auch ihr Ziehvater Esra, der sie einst aus den Fängen eines bösen Vampirs, befreit, und ihr die Möglichkeit eines normalen Lebens unter Menschen gegeben hat, taucht im gleichen Moment auf und erklärt ihr, dass ihr Peiniger von seinem Radar verschwunden ist.
Da Viviana nicht in ihrem kleinen Mietshaus am Stadtrand bleiben kann, organisiert Esra für sie eine Unterkunft bei den Munteanus.
Aber kann sie ihren Gastgebern, trotzdem sie sich zu Breda hingezogen fühlt, wirklich vertrauen? Und wenn sie es kann, ist eine Beziehung zwischen einem Vampir und einer Phönixe überhaupt möglich?“


Quelle



Selection sieht man wirklich überall und ich kenne kaum jemanden, der diese Reihe auch nicht mag. Bei den Empfehlungen steht sie definitiv ganz oben.

Das Cover finde ich wirklich wunderschön und der Klappentext machte mich sehr neugierig. Jetzt kommt das große ABER:

Bis Seite 200 bin ich gekommen und noch bevor ich die ersten 100 Seiten gelesen habe, fühlte ich mich dezent gelangweilt. Dennoch wollte ich dem Buch eine Chance und habe ich konzentriert weitergelesen. Aber es ist irgendwie nichts passiert was mich in irgendeiner Form mitreißen konnte.
Ich habe mich dauernd gefragt wann denn mal etwas spannendes vorkommt. Jedoch haben die Ereignisse leider nicht ausgereicht, um mich dauerhaft fesseln zu können.

Die Idee ist auch hier interessant und man möchte gerne mehr über diese Welt und die Protagonisten erfahren, aber der Funke ist bei mir leider nicht übergesprungen.

Der Klappentext:
„Die Chance deines Lebens?

35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?“


Quelle



Wenn ich die Wahl zwischen Buch und Serie habe, wähle ich immer das Buch. Das war auch so bei Tote Mädchen lügen nicht und vielleicht war das diesmal die falsche Entscheidung.

Dieses Buch hat mich sehr schnell genervt und ich konnte nicht anders als es abzubrechen. Meine größten Probleme hatte bei dem Wechsel zwischen Kassette und Clay. Es fiel mir schwer gleich zu verstehen, um wen es jetzt geht und welche Perspektive es ist.
Das fand ich ziemlich ärgerlich und bin dadurch nicht richtig ins Buch gekommen.

An sich finde ich es sehr spannend zu erfahren warum jemand diesen Schritt geht und keinen anderen Ausweg mehr sieht. Es ist ein sehr faszinierendes Thema und hilft uns vielleicht auch im Alltag erste Anzeichen zu erkennen oder uns bewusster damit auseinander zu setzen.

Doch die Chemie hat zwischen mir und dem Buch einfach nicht gepasst. Das finde ich letztendlich auch sehr schade.

Der Klappentext:
„Es brauchte nicht viel, um die Schülerin Hannah in den Selbstmord zu treiben. Es braucht unendlich viel, um mit ihrem Tod leben zu können.

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon …“


Quelle


Wie sieht es denn bei auch aus? Welches Buch habt ihr zuletzt abgebrochen?
Brecht ihr überhaupt Bücher ab?

Loading Likes...

2 Kommentare zu „*3 Bücher – 3 Enttäuschungen*

  1. Hach, ich kenne das Problem mit den abgebrochenen Büchern und den hohen Erwartungen…
    Ich versuche auch immer jeden Buch welches hier bei mir liegt eine Chance zu geben, aber manchmal geht es einfach nicht.
    Liebe Grüsse
    Vera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.