*Rezension* -> Zeit der Pfirsichblüte von Anja Saskia Beyer

INFO

Einzelband – 9,99€ – Tinte & Feder – auch als eBook erhältlich – 288 Seiten – Liebesroman – ISBN: 978-2496704426 – ERSTERSCHEINUNG: 08.12.2020

Worum geht es?


Annas Beziehung ist etwas eingefahren. Da kommt ein Mädelsurlaub mit ihrer besten Freundin Carina gerade recht. Dass es ausgerechnet nach Barcelona gehen soll, in die Stadt, in der Anna vor zwanzig Jahren die große Liebe und den größten Schmerz erlebt hat, passt ihr allerdings überhaupt nicht.

Aber dann stößt die junge Frau auf etwas Unfassbares und fährt mit ihrer Freundin nach Spanien, um ihrem Verdacht nachzugehen. Das mediterrane Lebensgefühl und die duftenden Pfirsichplantagen bei Barcelona verzaubern sie wieder sofort.

Anna begibt sich gemeinsam mit dem attraktiven Pablo, mit dem sie früher eine tiefe Freundschaft verband, auf Spurensuche. Aber kann sie ihm vertrauen oder ist er der Grund dafür, dass ihr Glück damals ein jähes Ende nahm?


Quelle


Warum wollte ich es lesen?

Ich muss sagen, dasss ich die Autorin noch gar nicht kannte und erst durch eine tolle Überraschung von Zucker.Kommunikation Zeit der Pfirsichblüte bei mir eingezogen ist. Aber es klang wirklich gut, weshalb ich sehr gespannt auf die Geschichte war.

Wie war es?

Cover:

Das Cover wirkt sommerlich und erfrischend. Die vielen Pfirsische und der Kuchen passen sehr gut zum Buch. Aber mir ist das Cover zu fröhlich, da die behandelte Thematik keine einfache Kost ist und für mich einen falschen Eindruck vermittelt.

Schreibstil:

Der Schreibstil Anja Saskia Beyer hat mir am Anfang ganz gut gefallen, konnte mich dann aber nicht für sich einnehmen.

Die Story:

Da der Klappentext schon sehr ausführlich ist, werde ich nicht weiter auf die Story eingehen.

Meine Meinung:

Bei diesem Buch habe ich wirklich lange überlegt und war mir unsicher, was ich von der Umsetzung halten soll. Von einer sommerlichen leichten Lektüre ist hier keine Spur. Auch wenn die Geschichte in Spanien spielt. Worauf der Fokus der Geschichte dann wirklich lag, hat mich dann doch sehr geschockt. Damit hatte ich nicht gerechnet und vielleicht wäre auch eine Triggerwarnung angemessen. Denn das kann für einige schon harte Kost sein.

Nicht nur die Hauptfigur Anna, sondern auch die anderen Charakteren blieben recht blass und konnten mich kaum erreichen. Das lag an großen Teilen auch an dem Schreibstil, der mich einfach nicht mitreißen konnte. Ich kann mir leider auch nicht vorstellen, dass ich jemals mit diesem Stil und den eher flachen Gesprächen warm werde.

Die Umsetzung konnte mich leider auch gar nicht überzeugen. Es wurde ein ernstes Thema angesprochen, welches nicht genug Tiefe bekam. Für mich hat es einfach nicht zusammengepasst. Die Autorin hat versucht verschiedene Themen zu verbinden. Aber ein Urlaub in Spanien, eine Liebesgeschichte und eine berührende Vergangenheit wurden in diesem Fall nicht gut miteinander verwoben.

Leider ließ mich die Liebesgeschichte auch ziemlich kalt. Was mir allerdings gut gefiel, waren die Pfirsichplantagen. Das fand ich wirklich gut umgesetzt.

Abschließend:

Zeit der Pfirsichblüte konnte mich leider nicht begeistern und lässt mich sehr zwiegespalten zurück. Das angepriesene Wohlfühlbuch behandelt ein ergreifendes Thema. Für mich ist es weder eine leichte Lektüre noch weckt das Buch sommerliche Gefühle in mir.

Vielen lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.