*Rezension* -> The Secret Book Club (1) – Ein fast perfekter Liebesroman von Lyssa Kay Adams

INFO

Band 1 – 12,99€ – KYSS – PB – auch als eBook erhältlich – 400 Seiten – Liebesroman – ISBN: 978-3-499-00264-9 – ERSTERSCHEINUNG: 21.04.2020

Worum geht es?

Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

Quelle

Warum wollte ich es lesen?

Der Titel, das Cover, der Klappentext… Dieses Buch hat förmlich geschrien, dass ich es lesen muss. Und ja, ich konnte dieser Geschichte nicht widerstehen!

Wie war es?


Cover:

Pink ist ja nun nicht meine Lieblingsfarbe, aber in diesem Fall passt es perfekt zum Buch und es ist ein sehr angenehmer Ton. Mir gefällt sowohl die Aufmachung als auch die Haptik.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Lyssa Kay Adams konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Die Seiten flogen einfach nur so dahin und es fiel mir unglaublich schwer das Buch mal aus der Hand zulegen. Der Humor ist einfach grandios. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht.

Die Story:

Da der Klappentext schon sehr ausführlich ist, werde ich nicht weiter auf die Story eingehen.

Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich schon lange hingefiebert, da es so ganz anders klang. Ich hätte jedoch nicht gedacht, dass es mich so mitreißen und so zum Lachen bringen würde.

Wir werden praktisch gleich in die Geschichte hineingeworfen, aber auf eine sehr angenehmen Weise. Am Anfang ist das Verhältnis zwischen Gavin und Thea noch ein wenig verworren und es ist noch unklar, wer wirklich Schuld hat und warum der Haussegen so schief hängt. Aber ich finde genau diese Unklarheit macht die Geschichte umso authentischer. Denn auch im wahren Leben wissen wir oft nicht, warum etwas schief läuft oder können unsere Gefühle einfach nicht richtig ausdrücken. Etwas staut sich über eine lange Zeit auf und dann kann man es nicht mehr aufhalten.

Ich dachte erst, dass Gavin der “typische” Bad Boy Profisportler wäre: Gutaussehend, arrogant und uneinsichtig. Aber es hat sich herausgestellt, dass noch so viel mehr in ihm steckt. Es ist nicht immer einfach eine Frau zu verstehen und dabei ist einiges am wichtigsten: Ehrlichkeit.

Thea war ein undurchsichtiger Charakter, da ich nicht immer gleich verstanden habe, was mit ihr los ist. Aber es war sehr spannend ihre Geschichte und Entwicklung zu verfolgen. Sie ist nicht nur eine fürsorgliche Mutter, sondern auch eine Frau mit Bedürfnissen, die selbst gar nicht kannte. Auch sie lernt einiges über ihren Mann und muss sich eingestehen, dass sie nicht immer recht hat.

Der kleine Dorn in der Geschichte war Liv, die Schwester von Thea. Manchmal habe ich sie verflucht, aber sie hat perfekt in die Geschichte reingepasst und für etwas mehr Stimmung gesorgt. Wer würde denn seiner Schwester nicht beistehen?

Die Idee mit dem geheimen Book Club, dem nur ausgewählte Männer beitreten dürfen, ist wirklich mal etwas anderes. Vor allem kam der Humor bei den ganzen Missverständnissen nicht zu kurz. Es hat auch immer so gut gepasst, dass ich mehr als einmal laut los lachen musste.

Aber auch die Spannung und Gefühle kamen nicht zu kurz. Ich habe mit Gavin und Thea mitgefiebert, gelacht, war wütend und musste mit den Augenrollen. Es war eine richtige Achterbahn der Gefühle. Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet, sondern das es etwas seichter zu gehen würde.

Abschließend:

The Secret Book Club ist eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Ich liebe einfach alles: Die Handlung, den Schreibstil, den Humor und die Emotionen, die mich so mitfiebern haben lassen.

Vielen lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.