*Rezension* -> Letters of Hope: Vor dir das Leben von Jo D. Shannon

INFO

Einzelband – 14,90€ – Nova MD – TB – auch als eBook erhältlich – 372 Seiten – Liebesroman
ISBN: 978-3964431943 – ERSTERSCHEINUNG: 20.06.2019

Worum geht es?

Ich habe vergessen, wie man lebt.
Ich habe verlernt, wie man liebt.
Es begann mit deinem letzten Herzschlag.

Eine Box voller Briefe – das sind die wertvollsten Erinnerungen an den Menschen, den Jenny über alles geliebt hat. Sie löst ein Versprechen ein, lässt ihr altes Leben in Vancouver hinter sich und nimmt einen Job in Westkanada an. Die Arbeit als Landärztin hat ihre Tücken, hilft ihr aber auch dabei, aus dem Schneckenhaus zu kriechen.
Jenny beginnt sich ihrer Trauer zu stellen, auch wenn sie daran zweifelt, dass es jemanden gibt, der ihren Schmerz nachempfinden kann. Jemanden, der weiß, wie schwer es ist, etwas Geliebtes loszulassen … bis sie auf Ethan trifft.
Können zwei Menschen, die schon einmal alles verloren haben, zueinander finden?


Quelle

Warum wollte ich es lesen?

Da mir die bisherigen Bücher von Jo D. Shannon schon richtig gut gefallen haben, konnte ich mir Letter of Hope natürlich nicht entgehen lassen.

Wie war es?


Cover:

Das Cover ist ein absoluter Traum. Es strahlt so viel Frieden und Geborgenheit aus. Und jetzt weiß ich auch endlich, was es mit den Blüten auf sich hat ^^ Für mich passt das Cover perfekt zum Buch.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Jo D. Shannon ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben und auch in diesem Werk empfand ich den Stil als sehr flüssig und angenehm. Zudem kamen die Gefühle so unglaublich gut und tief rüber, dass ich nach den ersten Seiten schon tief Luft holen musste. Das Buch hat mich ziemlich mitgenommen.

Die Story:

Jenny und Ethan verbindet ein trauriger Schicksalsschlag, den beide auf ihre Art und Weise zu verarbeiten versuchen. Doch nicht jeder kann solch einen Verlust einfach vergessen.

Als Landärztin versucht Jenny ihre Trauer mit Hilfe einer Box voll Briefe zu verarbeiten. Sie kann sich nicht vorstellen, dass jemand noch so einen starken Schmerz verspürt wie sie es tut.

Doch man muss nicht alles hinter sich lassen, um noch einmal von vorne anzufangen.

Meine Meinung:

Bei einem neuen Werk von Jo D. Shannon konnte ich einfach nicht nein sagen und wollte es unbedingt lesen. Das Cover ist ein absoluter Traum und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Mich hat Letters of Hope im positiven Sinne an P.S. Ich liebe Dich erinnert, welches eins meines Herzensbücher ist.

Verluste sind für uns alle nicht leicht und ich finde es unglaublich wie viel Gefühl rüberkam. Ich konnte den Schmerz und die Trauer regelrecht fühlen. Die ersten Seiten waren besonders emotional für mich und ich musste immer mal kurze Pausen machen, um das Geschehene sacken zu lassen.

Jenny ist eine sehr strake Protagonistin, die uns zeigt, dass jeder seine Zeit braucht, um einen Schicksalsschlag zu verarbeiten. Und das es auch vollkommen okay ist, dass jeder seine eigene Methoden und auch einen eigenen Zeitrahmen hat. Niemand kann sagen, ob es zu langsam oder zu schnell ist. Das muss jeder selbst entscheiden.

Ethan hat auf mich am Anfang sehr verschlossen und eher unsympathisch gewirkt. Aber nachdem ich ihn besser kennengelernt habe, habe ich festgestellt, das es seine Art ist zu zeigen, dass er sich und seine kleine Familie schützen möchte. Denn nichts kann einem mehr Angst machen als das Erlebte noch einmal erleben zu müssen. Ohne helfen oder etwas ändern zu können.

Nicht nur die Thematik, sondern auch die Entwicklung der Geschichte ist wirklich sehr berührend. Ich hatte zwar im Gefühl wie es Enden wird, aber der Weg dorthin hat ganz andere Abzweigungen genommen und es gab einigen unerwartete Wendungen.
Obwohl es eine sehr traurige Geschichte ist, so kamen auch die fröhlichen und unbeschwerten Szenen sehr gut rüber. Vor allem den Schlagabtausch, den sich einige Charaktere geliefert haben, haben das Ganze nochmal aufgelockert.

Auch die ländliche Umgebung und den großen Schritt, den Jenny wagt, haben genau die richtige Atmosphäre gebracht.
Auf die Box mit den Briefen solltet ihr euch jedoch gefasst machen.

Abschließend:

Abschließend muss ich sagen, dass Letters of Hope eine unglaubliche berührende Geschichte ist, die mich emotional sehr mitgenommen hat. Die Autorin hat es aber auch geschafft uns gleichzeitig die schönen Seiten des Lebens zu zeigen.

Vielen lieben Dank an Jo D. Shannon für das Rezensionsexemplar!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.