*Rezension* – Die Fotografin – Die Stunde der Sehnsucht (4) von Petra Durst-Benning

INFO

Band4 – 20€ – Blanvalet – HC – auch als eBook erhältlich – 480 Seiten – historischer Roman – ISBN: 978-3-7645-0665-0 – ERSTERSCHEINUNG: 14.09.2020


Worum geht es?

In dunklen Zeiten leuchtet die Liebe am hellsten …

Münsingen, 1914. Mimi und Anton sind inzwischen Geschäftspartner geworden, die sich erfolgreich auf der Schwäbischen Alb etabliert haben. Während auch Mimis Freunde Bernadette, Corinne und Alexander voller Tatendrang sind, verschärft sich das politische Klima in Deutschland zunehmend. Der Ausbruch des ersten Weltkrieges zerstört jäh ihre Träume, und auf einmal ist nichts mehr, wie es war. Während die Männer an die Front ziehen müssen, ist in Münsingen die Stunde der Frauen gekommen, die das verwalten, was die Männer hinterlassen haben. So werden Corinne und Mimi gar zum einzigen Rettungsanker für ihr Dorf, und ein weiteres Mal ist der starke Zusammenhalt zwischen den Frauen gefragt. In dieser dunklen Zeit erkennt nicht nur Mimi, was zählt im Leben und für wen ihr Herz wirklich schlägt …


Quelle

Warum wollte ich es lesen?

Diese Reihe ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Die Abenteuer von Mimi finde ich unglaublich spannend und wir haben es mit vielen interessanten Charakteren zu tun. Deshalb freue ich mich immer schon auf den nächsten Band.

Wie war es?

Cover:

Die einzelnen Cover der Reihe sehen selbst aus wie eine Fotografie und zeigen Mimi in verschiedenen Zeiten. Sehr passend gestaltet und ein Blickfang.

Die Story:

Da der Klappentext schon sehr ausführlich ist, werde ich nicht weiter auf die Handlung eingehen.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Petra Durst-Benning sorgt dafür, das jedes ihrer Bücher ein Pageturner für mich ist. Ich könnte Stunden in ihren Geschichten versinken und bin immer viel zu schnell fertig.

Meine Meinung:

Nachdem der dritte Band mit einem fiesen Cliffhanger endete, war ich natürlich noch gespannter auf den nächsten Band der Reihe. Mit Mimi erlebt man immer wieder spannende Abenteuer und fesselnde Wendungen. Dieses Mal muss sie besonders harte Zeiten durchstehen.

Die Druckerei läuft wunderbar und Mimi ist glücklich. Mit Antons Hilfe floriert das Geschäft, doch es ziehen dunkle Wolken auf: Der 1. Weltkrieg steht bevor. Ein unglaublich mitreißendes und trauriges Thema. Und wir sollten uns immer wieder daran erinnern.

Dieses Mal müssen Mimi und die anderen ums Überleben kämpfen. Zusammenhalt ist so wichtig wie noch nie. Und es zeigt sich wieder wie stark Mimi ist und wie sie es immer wieder schafft ihren Weg zu beschreiten. Für mich ist sie zu einem Vorbild geworden, denn sie gibt nie auf und setzt sich mit ihren Schwächen auseinander.

Einen besonderen Einblick bekommen wir auch in den Werdegang von Anton, Bernadette und Alexander. Alle drei sind weiterhin ein wichtiger Bestandteil in Mimis Leben, aber sie haben ebenfalls mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. So lernen wir noch ganz andere Seiten an den verschiedenen Charakteren kennen und erhalten einen Einblick in ihr Leben und wie sie mit den Problemen umgehen.

In diesem Band widmet sich Mimi wieder ihrer Fotografie. Aber der 1. Weltkrieg verlangt von allen Opfern und auch Aufträge, die man am liebsten nicht annehmen würde. Ich fand es sehr interessant zu sehen wie die Protagonistin ihren inneren Kampf bestreitet und für welchen Weg sie sich anschließend entscheidet.

Wieder einmal bin ich in den Landschaftsbeschreibungen versunken und habe mit den einzelnen Charakteren mitgefiebert. Es gab viele “Oh, mein Gott” oder “Nein, ist nicht wahr” Momente, aber ich habe mich ebenso mitgefreut, wenn etwas so lief wie es geplant war.

Abschließend:

Auch der vierte Band der Fotografinnen-Saga von Petra Durst-Benning konnte mich voll und ganz in seinen Bann. Im Frühjahr 2021 erscheint der letzte Band der Reihe und ich bin jetzt schon unglaublich glücklich.

Vielen lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Loading Likes...